Ohne Operation beweglich und schmerzfrei

Schepers 02 12Bericht ORTHOpress Februar 2012

Viele Menschen leiden aufgrund von arthrotischen Erkrankungen unter starken Beschwerden. Solche Leiden stellen keine Seltenheit mehr dar, ganz im Gegenteil spricht man heute sogar von weitverbreiteten Volkskrankheiten. Dr. Paul Schepers ist Facharzt für Orthopädie in Köln und verzeichnet gute Erfolge mit der KernspinResonanz-Therapie.

Am besten wäre es, die Therapie so früh wie möglich zu beginnen, also sobald sich die ersten Beschwerden bemerkbar machen“, erklärt Dr. Paul Schepers, „dann kann man die besten Erfolge erzielen und mit der KernspinResonanz-Therapie nicht nur die Schmerzen lindern, sondern auch damit den Verlauf der Erkrankung beeinflussen.“

Hermann Schmitz, bei dem Arthrose am Kniegelenk für erhebliche Einschränkungen sorgte, berichtet von seinen Erfahrungen mit der KernspinResonanz-Therapie.

Die Beschwerden beeinträchtigten mich sehr

In meiner Jugend war ich ein erfolgreicher Fußballspieler, heute trainiere ich eine Jugendmannschaft und teile mein Wissen mit den jungen Sportlern. Dies macht mir viel Freude, besonders wenn wir ein Spiel gewinnen und ich die strahlenden Gesichter der Jungs sehe, weiß ich, dass ich etwas richtig mache. Vor einigen Jahren merkte ich jedoch, dass etwas mit meinen Knien nicht in Ordnung war. Immer wieder verspürte ich einen stechenden Schmerz, welcher nach und nach intensiver wurde. Schließlich sorgte jeder Schritt für Beschwerden, wodurch ich sehr eingeschränkt war. Auch wenn ich nicht mehr aktiv Fußball spielte, bewegte ich mich ja doch recht viel auf dem Fußballfeld. Dass sich dies nun als ein ernsthaftes Problem herausstellte, wollte und konnte ich nicht akzeptieren. Daher begab ich mich sogleich in die Hände eines Facharztes und lies mich umfassend beraten. Ein operativer Eingriff stand für mich außer Frage, daher legte man mir die KernspinResonanz-Therapie nahe. Bereits nach den ersten Behandlungen ging es mir eindeutig besser und die Schmerzen ließen nach. Gegen Ende der Therapie konnte ich mein Knie ganz normal wieder belasten.

Die KernspinResonanz-Therapie

Die Therapie macht sich neben elektrischen bzw. elektromagnetischen Signalen auch die Wirkung von Kernspinfeldern zunutze. Diese Kernspinfelder sind denkörpereigenen sehr ähnlich, wodurch sie in der Lage sind, den menschlichen Stoffwechsel positiv zu beeinflussen und dadurch reparative Prozesse in Knochen und Knorpelgewebe anzuregen. Für einen positiven Effekt sind meist etwa 7-10 Termine notwendig. Die betroffenen Körperbereiche legt man hierfür in die Spule des Behandlungsgerätes und kann dabei entspannen und etwas lesen. Die Therapie ist völlig schmerzfrei und ohne jegliche Nebenwirkungen. „In vereinzelten Fällen könnten Patienten mit diesem Verfahren sogar einen operativen Eingriff abwehren oder zumindest für eine bestimmte Zeit hinauszögern“, erläutert Dr. Schepers.

Die Kosten

Die Behandlungskosten sind von der Anzahl der erforderlichen Termine und dem zu behandelnden Bereich abhängig und liegen zwischen 498 und 966 Euro. Derzeit übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen diese Kosten nicht, Privatkassen hingegen schon.